starke Familie

Gemeinsam stark = starke Familie – interprofessionelles Versorgungsmodell

Das Projekt fokussiert auf die Früherkennung und -intervention bei Familien mit übergewichtigen Kleinkindern. NCDs treten bereits im Kindesalter als Folge von Übergewicht und ungünstigem Lebensstil auf und führen unbehandelt zu erhöhter Arbeitsunfähigkeit, Morbidität und Mortalität im Erwachsenalter.

VertragspartnerFachverband Adipositas im Kindes- und Jugendalter
Herzogstrasse 1
5000 Aarau
KonsortiumspartnerOstschweizer Kinderspital
Verein Ostschweizer Kinderärzte
Ostschweizer Verein für das Kind
Gesundheitsdepartement Kanton St. Gallen
Schweizer Hebammenverband Sektion Ostschweiz
Laufzeit01.01.2019 – 31.12.2020
GesamtbudgetCHF 212'000.–
Beitrag Gesundheitsförderung SchweizCHF 200'000.–
ThemenbereicheNon-communicable Diseases (NCDs)
Psychische Gesundheit
Sucht
Prioritäre InterventionsbereicheSchnittstellen
Kollaboration
Aus-, Weiter- und Fortbildung
Neue Finanzierungsmodelle
FörderbereichII: Seed-Finanzierung (Pilotprojekt)

      

Zusammenfassung

Übergewicht von Kindern kann umso besser behandelt werden, je mehr das Familiensystem einbezogen und je früher begonnen wird. NCDs wie Gelenks-, Atemwegs und Herzkreislauf-Erkrankungen treten bereits im Kindesalter als Folge von Übergewicht und ungünstigem Lebensstil auf und führen unbehandelt zu erhöhter Arbeitsunfähigkeit, Morbidität und Mortalität im Erwachsenalter.

Geplant ist ein neues Versorgungsmodell für Familien mit Übergewicht, da diese von Präventionsmassnahmen oft nicht erreicht werden und zu spät zur Behandlung gelangen. In einem Konsortium aus Berufsverbänden und kantonalen Stellen wird unter Leitung des Fachverbands Adipositas im Kindes- und Jugendalter ein regionales Projekt «Gemeinsam stark» betreffend Früherkennung und -intervention bei Familien mit Kleinkindern mit Übergewicht organisiert.

Zunächst soll das System einer Versorgungskette aufgebaut werden, in welcher möglichst alle perinatal von Hebammen betreuten Neugeborenen erfasst werden. Um belastete Familien nicht Interventionen zu unterziehen, für die keine Ressourcen bestehen, soll nach initialem Vertrauensaufbau und mittels motivierender Gesprächsführung ein Screening auf psychische und Gesundheits-Risiken durch nicht-ärztliches Personal durchgeführt und, falls erforderlich, nach entsprechender Triage die bedarfsgerechte Intervention ausgesucht werden.

Die Möglichkeiten des Case Managements im Bereich zwischen umfassender allgemeiner Prävention und gezielter, nachhaltiger Gesundheitsversorgung sind neu zu definieren. Dieses Modell wird als Zusatzmodul mit der Frühen Förderung bzw.dem postnatalen Unterstützungsnetz koordiniert. Die Fachpersonen werden speziell weitergebildet und tauschen sich aufbauend auf diesen bestehenden Netzwerken aus.

     

Weitere Informationen

Kontaktperson Projekt «starke Familie»:

Prof. Dagmar l'Allemand-Jander
Fachverband Adipositas im Kindes- und Jugendalter
E-Mail: dagmar.lallemand(at)kispisg.ch
Telefon:071 243 14 67