Call for Proposals

Der Call for Proposals 2019 wurde per 15. März geschlossen. Alle Antragstellenden werden bis am 22. Mai von Gesundheitsförderung Schweiz informiert, ob ihre Projektskizze für die Antragsphase ausgewählt worden ist. Entsprechende Projektskizzen können zu Projektanträgen weiterentwickelt werden. 

Förderrunde 2020

Der Call for Proposals 2020 wird am 16. September 2019 lanciert. Ab dann können wieder Projektskizzen online eingereicht werden.

Alle Informationen zur Förderrunde 2019

► Projektförderung PGV: Call for Proposals 2019

 

 

Auf Basis von Rückmeldungen zur Förderrunde 2018 werden für die weiteren Förderrunden folgende Punkte angepasst:

  • Der Einbezug der Kantone erfolgt neu bereits im Rahmen der Ausarbeitung der Projektskizzen. Gesuchsteller haben in ihren Projektskizzen und -anträgen darzulegen, wie die Zusammenarbeit mit kantonalen Stellen, insbesondere mit kantonalen Verwaltungen, aufgenommen wird. Dies hat in der Form von Absichtserklärungen des Kantons zu geschehen, welche die Gesuchsteller zusammen mit ihren Skizzen und Anträgen vorlegen müssen.
  • Für Rückmeldungen durch die Kantone wird in Zusammenarbeit mit dem Zentralsekretariat der GDK im Rahmen der Möglichkeiten mehr Zeit eingeräumt.
  • Das bestehende Expertengremium wird um einige Vertretungen erweitert und dessen Aufgabe wird neu formuliert.
  • Für Projektskizzen und Projektanträge im Förderbereich II (Anträge der Akteure für Seed-Finanzierungen) wurden die verlangten Bewertungskriterien/Qualitätskriterien reduziert, um den Aufwand der Antragstellenden zu vermindern.
  • Um die Transparenz zu fördern und dazu einzuladen, dass sich die Akteure zusammentun können, wird Gesundheitsförderung Schweiz nach Ablauf der jeweiligen Eingabefristen Angaben zu Hauptantragsteller/-in, Projekttitel, zusammenfassende Deskription, Zielgruppen und Förderbereich veröffentlichen. Es wird ausserdem eine digitale Plattform zur Verfügung gestellt, auf der alle Gesuchsteller ihre gesamten Projektbeschreibungen freiwillig veröffentlichen können.
  • Zudem wird künftig regelmässig eine Informationsveranstaltung, organisiert durch GFCH und BAG, für alle interessierten Kreise durchgeführt. Für den Austausch zur Prävention in der Gesundheitsversorgung im Allgemeinen und eine diesbezügliche Austauschplattform ist das BAG im Lead.
  • In Ergänzung zu den individualisierten Absagebriefen für die Projektanträge werden künftig bereits die Absagen zu den Projektskizzen individualisierte, inhaltliche Rückmeldungen enthalten.
  • In den Verträgen wird geregelt, dass die Immaterialgüterrechte bei den Projektträgern bleiben. Die Formulierung zu den Nutzungsrechten wird überprüft und gegebenenfalls für die Zukunft angepasst.
  • Als weitere Anpassung werden die Förderrunden im Kalenderjahr so bald wie möglich um mindestens 2 Monate nach vorne verschoben, um den Selektions- und Entscheidprozess jeweils im September abzuschliessen.