Nationale Tagung für betriebliches Gesundheitsmanagement 2015 /
4. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz

ThemaArbeit und psychische Gesundheit – Herausforderungen und Lösungsansätze
ProgrammProgramm Nationale Tagung für betriebliches Gesundheitsmanagement 2015 /
4. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz
Datum   26. August 2015                                                                                                                     
OrtZürich
Lokalität     Universität Zürich (www.uzh.ch), Rämistrasse 71, 8006 Zürich
MedienmitteilungMedienmitteilung Nationale Tagung für betriebliches Gesundheitsmanagement 2015 / 4. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz
ErgebnisberichtErgebnisbericht Nationale Tagung für betriebliches Gesundheitsmanagement 2015 / 4. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz

    

Fotos Plenum

   
   
  

Fotos Symposien

  
  
  

Impressionen

 

  

    

Thema und Zielpublikum

Thema: Arbeit und psychische Gesundheit – Herausforderungen und Lösungsansätze

Die psychische Gesundheit am Arbeitsplatz wird heute immer relevanter. Veränderungen in der Arbeitswelt führen zu einer Verschiebung von körperlichen hin zu psychischen Belastungen. Diese verursachen heute die längsten Ausfallzeiten. Personen mit psychischen Beeinträchtigungen machen inzwischen beinahe 40 Prozent aller Neurenten aus.

An der Tagung werden Herausforderungen und Lösungsansätze zum Thema Belastungen und Ressourcen in der Arbeitswelt diskutiert. Eine Basiseinführung zu psychischer Gesundheit und Beschäftigung vermittelt grundlegende Begriffe und Zusammenhänge. Die Tagung vermittelt so praxisnahes Wissen zur Gestaltung psychischer Gesundheit am Arbeitsplatz sowie im Umgang mit psychisch beeinträchtigten Mitarbeitenden.

Zielpublikum:

  • Führungskräfte und Personalfachleute
  • Gesundheitsbeauftragte in Unternehmen
  • Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes
  • Anbieterinnen und Anbieter von Gesundheitsförderungsinstrumenten und -beratungen
  • Vertreterinnen und Vertreter von öffentlichen Institutionen
  • Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Verwaltung

Die Tagung bietet:

  • aktuelles Faktenwissen zum Thema psychische Gesundheit und Arbeit
  • einen vertieften Einblick in die Erfahrungswelten Schweizer Unternehmen im Umgang mit psychischen Belastungen sowie Massnahmen zur Förderung der psychischen Gesundheit
  • wertvolle Anregungen für die eigene Arbeit und die Arbeit mit verschiedenen Zielgruppen in der Thematik psychische Gesundheit und Arbeit

       

Programm

08.15 Empfang/Registrierung
Begrüssungskaffee im Lichthof und Foyer West im EG des Hauptgebäudes der Universität Zürich
09.00

Plenum in den Hörsälen 1 und 2

Begrüssung (d)
Thomas Mattig
, Dr. iur., Direktor, Gesundheitsförderung Schweiz, Bern

09.10

Einführung durch die Tagesmoderatorin
Maria Victoria Haas, Moderatorin Radiotelevisiun Svizra Rumantscha RtR, Chur

09.15Psychische Gesundheit und Beschäftigung: Was können Führungskräfte tun? (d)
Zusammenfassung
Niklas Baer, Dr., Leiter Fachstelle für Psychiatrische Rehabilitation, Psychiatrie Baselland, Liestal
Lebenslauf
09.45Wer managt unsere Gesundheit im Betrieb? (d)
Zusammenfassung
Natalie Lotzmann, Dr. med, MBA, Vice President Human Resources, Chief Medical Officer SAP SE, Walldorf/DE
Lebenslauf
10.15Der Weg in eine Depression und zurück ins (Arbeits-)Leben (d)
Zusammenfassung
Daniel Göring, Autor und Kommunikationsberater, Trimbach
Lebenslauf
10.45Pause
11.15

Gesunde Anwesenheit – eine multidisziplinäre Herausforderung (d)
Zusammenfassung
Philip Strasser, Dr. med., Gesellschaftsarzt, Mitglied der Direktion Swiss Life AG, Zürich
Lebenslauf

11.45Gesundheitsförderliche Büros: Büroraumgestaltung und Workplace Change Management (d)
Zusammenfassung
Lukas Windlinger, Prof. Dr., Dozent für Workplace Management, Leiter Kompetenzgruppe Betriebsökonomie und Human Resources im FM, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Wädenswil
Lebenslauf
12.15Stehlunch in der Ehrenhalle und Transfer zu den verschiedenen Symposienräumen
13.30Symposien
14.30Pause und Transfer zu den verschiedenen Symposienräumen
15.00Symposien
16.00Pause und Transfer zu den Hörsälen 1 und 2
16.30

Plenum in den Hörsälen 1 und 2, Schlussreferat

Umgang mit bereits psychisch belasteten Mitarbeitenden – Handwerkszeug aus der Praxis für die Praxis (d)
Thomas Ihde-Scholl, Dr. med., Stiftungspräsident Pro Mente Sana, Chefarzt Psychiatrische Dienste der «spitäler fmi ag» im Berner Oberland, Unterseen
Lebenslauf

16.50Verabschiedung und Ausblick (d)
Roberto Dotti, Dr. med., FMH Orthopädische Chirurgie, Agenturleiter Suva Bellinzona
17.00Tagungsende

Symposien

Die von den Unternehmen vorgestellten Praxisbeispiele wurden von den Organisatoren der Tagung bezüglich ihrer Qualität nicht überprüft. Die Organisatoren übernehmen keine Verantwortung für deren Inhalte.

Die Symposien finden zweimal statt. Die 1. Präsentation um 13.30 Uhr und die 2. Präsentation um 15.00 Uhr. In den Symposien gilt die Sprache der Ausschreibung. In den Symposien werden keine Simultanübersetzungen angeboten.

An der Tagung werden zu den Symposien keine Unterlagen abgegeben. Alle Teilnehmenden können nach der Tagung alle zusätzlichen Dokumente und alle verfügbaren Referate, PowerPoint-Präsentationen und Resultate der Symposien auf dieser Webseite herunterladen.

  • Symposium Nr. 1 (d)
    Burnout – Modeerscheinung oder Fürsorgeverpflichtung für Arbeitgeber?
    Zusammenfassung
    Achim Haug, Prof. Dr. med., Ärztlicher Direktor Clienia-Gruppe, Winterthur
    Franz Holderegger, dipl. Psychologe IAP/SBAP, Leiter Notfallpsychologie Krisenintervention Schweiz, Winterthur
    Claudio Della Giacoma, lic. phil., Sekretär Clienia-Gruppe, Winterthur
  • Symposium Nr. 2 (d)
    Präventionskampagne «I feel good!» – Praktische Beispiele und Erkenntnisse
    Zusammenfassung
    Markus Zuberbühler, Leiter Gesundheitsmanagement, Die Schweizerische Post, Bern
  • Symposium Nr. 3 (d)
    Aktives Arbeiten im modernen Arbeitsumfeld
    Zusammenfassung
    Stephan Pfeifer, Leiter Produktmanagement, Stoll Giroflex AG, Koblenz
  • Symposium Nr. 4 (d)
    Psychische Gesundheit bei Jugendlichen im betrieblichen Umfeld – Erfahrungsaustausch mit Pilotbetrieben
    Zusammenfassung
    Anita Blum, Projektleiterin Psychische Gesundheit und BGM, Gesundheitsförderung Schweiz, Bern
    Aron Oggier, Berufsbildungsbeauftragter, Stadt Bern, Direktion für Finanzen, Personal und Informatik, Bern
    Christian Lüthi, Stv. Leiter Direktionspersonaldienst, Stadt Bern, Direktion für Bildung, Soziales und Sport, Bern
  • Symposium Nr. 5 (d)
    Wie beeinflusst die Ernährung Psyche und Stresstoleranz? Wissenschaft und Beispiele aus der Praxis
    Zusammenfassung
    Torsten Albers, Dr. med., Arzt und Gesundheitsberater, Albers Concepts, Schlieren
  • Colloque no 6 (f)
    Oli'santé: Travail sain chez la Fondation Les Oliviers – Lauréat du Grand Prix Suisse de l'AEPS 2015
    Résumé
    Roger Darioli, Prof. hon., Président, AEPS, Lausanne
    Thierry Chollet, directeur de la Fondation Les Oliviers, Le Mont/Lausanne
  • Symposium Nr. 7 (1 × d / 1 × f)
    Management der psychosozialen Risiken an der Universitätsklinik Lausanne, Bespiel aus der Praxis
    Zusammenfassung
    Nadia Droz, Arbeitspsychologin, CHUV – Universitätsklinik, Lausanne
  • Symposium Nr. 8 (d)
    Früherkennung und ressourcenorientierte Frühintervention bei psychischen Störungen am Arbeitsplatz
    Zusammenfassung
    Esther Ebner, beplus – Der Mensch im Mittelpunkt, Zürich
    Berndt Kühnel, beplus – Der Mensch im Mittelpunkt, Feldkirch/AT
  • Symposium Nr. 9 (d)
    Persönliches Ressourcenmanagement unter der Lupe: Beleuchte im «Spiel des Tages» deine Gewohnheiten
    Zusammenfassung
    Curdin Sedlacek, Geschäftsführender Partner, Conaptis GmbH, Zürich
    Corinne Baumgartner, Geschäftsführende Partnerin, Conaptis GmbH, Zürich
  • Symposium Nr. 10 (d)
    Umgang mit psychosozialen Risiken im Spital – Ansatz und Praxiserfahrungen
    Zusammenfassung
    Andreas Martens, AEH Zentrum, Zürich Vertreter der GZO AG Spital Wetzikon
    Vertreter der GZO AG Spital Wetzikon
  • Symposium Nr. 11 (d)
    Suva: Stress als Unfall- und Krankheitsrisiko – Lösungsansätze aus betrieblicher und individueller Sicht
    Zusammenfassung
    Mirjana Canjuga, Dr. sc. ETH., Suva, Luzern
  • Symposium Nr. 12 (d)
    Unfall und was dann? Über die Wichtigkeit von psychosozialen Faktoren für die Rehabilitation
    Zusammenfassung
    Hansjörg Znoj, Prof. Dr., Universitätsprofessor, Universität Bern
  • Symposium Nr. 13 (d)
    Stressbewältigung durch Achtsamkeit: Praxisbeispiel Swisscom
    Zusammenfassung
    Roman von Wartburg, Dr. phil., MBSR-Lehrer, Bern
    Susanne Schüpbach, Projektleiterin BGM, Swisscom, Bern
    Katrin Uehli, Dr. phil., Beraterin und Projektleiterin, Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement, Suva, Luzern
  • Symposium Nr. 14 (d)
    Interprofessionelle Ethik hält gesund – Ethik als Element der betrieblichen Gesundheitsförderung
    Zusammenfassung
    Marcel Maier, Dr., Beauftragter Organisations- und Qualitätsentwicklung, Pflegezentrum Mattenhof-Irchelpark, Stadt Zürich
    Monika Eigler, Leiterin Pflegedienst, Pflegezentrum Mattenhof-Irchelpark, Stadt Zürich
    Monika Püschel, Leiterin Aus-, Fort- und Weiterbildung, Pflegezentrum Mattenhof-Irchelpark, Stadt Zürich
  • Colloque no 15 (f)
    Pour une gestion de la santé efficace: une approche intégrée, interdisciplinaire et mesurable
    Résumé
    Valentin Hasler, Project Office, Promotion Santé Suisse, Berne
    Antoine Bonvin, collaborateur scientifique, OFSP, Berne
  • Colloque no 16 (f)
    Insertion durable et santé psychique
    Tony Erb, lic. iur., chef de secteur mesures du marché du travail, Secrétariat d’Etat à l’économie SECO, Berne
  • Colloque no 17 (f)
    Un programme de prévention et de promotion de la santé spécifique aux dirigeants de PME: une bonne idée?
    Résumé
    Mathias Rossi, Prof. Dr, Directeur de l’Institut entrepreneuriat et PME, Haute école de gestion Fribourg
    Katia Schenkel, Dr, Spécialiste de Santé au travail / cheffe de projet, PMSE SA, Le Lignon
    Michel Guillemin, Prof., consultant santé au travail, Université de Lausanne
  • Colloque no 18 (f)
    Résolution de problèmes psychosociaux par le biais d’un dispositif interne: l’exemple de Lausanne
    Résumé
    Julien Perriard, Délégué ARC, Ville de Lausanne
    Jarmila Looks, Déléguée ARC, Ville de Lausanne
  • Symposium Nr. 19 (d)
    Risiko- und Erfolgsfaktoren bei der beruflichen Wiedereingliederung – Fallbeispiele aus dem IV-Alltag
    Zusammenfassung
    Benno Muff, Bereichsleiter Eingliederung, Mitglied der Geschäftsleitung, IV Luzern
  • Symposium Nr. 20 (d)
    Arbeiten und integriert sein trotz psychischer Behinderung – 30-jährige Erfahrung von Möbel Pfister
    Zusammenfassung
    Vilma Müller, Programmleiterin Psychische Gesundheit, Organisatorin Gesundheitsförderungspreis Kanton Aargau, DGS Kantonsärztlicher Dienst, Aarau
    Sandra Wiederkehr, HR Managerin, Möbel Pfister AG, Suhr
  • Symposium Nr. 21 (d)
    Stressmessung im BGM – ein Praxisbeispiel aus dem Bundesamt für Sozialversicherungen
    Zusammenfassung
    Nina Zumstein, Projektleiterin BGM, Gesundheitsförderung Schweiz, Bern
    Silvia Fiechter Staub, Fachspezialistin HR, Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV), Bern
  • Symposium Nr. 22 (d)
    Wirkungs-Monitoring BGM: Zusammenhänge zwischen Massnahmen, Indikatoren und Unternehmenserfolg
    Zusammenfassung
    Kathrin Krause, Gesundheitsförderung Schweiz, Bern
    Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz, Bern
  • Symposium Nr. 23 (1 × d / 1 × f)
    Psychosoziale Risiken und Prävention: Integration dieser Risiken in die ASA-Konzepte der Unternehmen
    Zusammenfassung
    Marc Arial, Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, Bern
    Stephanie Lauterburg Spori, Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, Bern
  • Symposium Nr. 24 (d)
    Aufklären statt ausgrenzen: ein trialogisches Präventionsprojekt für Arbeitgeber
    Zusammenfassung
    Marcel Wisler, Stiftung Pro Mente Sana, Zürich
    Franca Weibel, Leiterin Trialog, Stiftung Pro Mente Sana, Zürich
    Uwe Bening, Leiter Recovery, Stiftung Pro Mente Sana, Zürich
    Ramona Bär, Fachmitarbeiterin Psycho-Soziales Team, Pro Mente Sana, Zürich
  • Symposium Nr. 25 (d)
    Psychische Erschütterung – das Netzwerk um Arbeitsplatzerhalt und Arbeitsintegration lesbar machen
    Zusammenfassung
    Jürg Neuenschwander, Konzept, Regisseur, Produzent, CONTAINER TV AG für Film- und Fernsehproduktion, Bern
    Therese, Stutz Steiger, Dr. med., Konzept, Projektleiterin, Public Health Concepts, Bern
    Martin Reinert, Experte durch Erfahrung, Stiftungsrat Pro Mente Sana, Zürich
    Eva Meroni, Geschäftsführerin, Stiftung Arbeit und Handicap, Zürich
  • Symposium Nr. 26 (d)
    Früherkennung und individuelle Beratung und Betreuung von gesunden und kranken Mitarbeitenden
    Zusammenfassung
    Eliane Stricker, Leiterin Gesundheitsmanagement, Helsana Versicherungen AG, Zürich
    Denise Camenisch, Leiterin Care und Case Management, Helsana Versicherungen AG, Zürich
  • Symposium Nr. 27 (d)
    Gestaltung von Home Office und mobiler Arbeit als Ressourcen für psychische Gesundheit, nicht als Stressoren
    Zusammenfassung
    Hartmut Schulze, Prof. Dr., Leitung Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung, Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW, Olten
    Andreas Krause, Prof. Dr., Leiter des Schwerpunkts «Arbeit und Gesundheit» im Institut Mensch in komplexen Systemen, Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW, Olten
    Leila Gisin, MSc. Angew. Psych., Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW, Olten
  • Symposium Nr. 28 (d)
    Wenn die Psyche streikt – Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt
    Zusammenfassung
    Thomas Ihde-Scholl, Dr. med., Facharzt FMH für Psychiatrie und Psychotherapie, Spitäler Frutigen Meiringen Interlaken AG / Stiftungsratspräsident Pro Mente Sana, Unterseen
    Daniel Göring, Autor und Kommunikationsberater, Trimbach
  • Symposium Nr. 29 (d)
    Konflikte am Arbeitsplatz konstruktiv lösen – Denkmodelle und Hilfsmittel für schwierige Führungssituationen
    Zusammenfassung
    Elisa Streuli, Dr., Dozentin und Beraterin, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Zürich
  • Symposium Nr. 30 (d)
    Compasso – Arbeitgeber-Plattform für die berufliche Integration
    Zusammenfassung
    Ueli Streit, Vorstandsmitglied, Verein Compasso, Zürich
    Martin Kaiser, Präsident, Verein Compasso, Zürich
  • Symposium Nr. 31 (d)
    Erfolgsfaktor «Erholte Mitarbeiter» Chancen integrativer Präventionsprogramme
    Peter Gabriel, Dr. med., Chefarzt und Ärztlicher Direktor, Seeklinik Brunnen
    Eva Birrer, Dr. phil., Leiterin Schlafmedizin, Seeklinik Brunnen
    Heiner Gabele, Dr. med., Facharzt für Allgemeine Innere Medizin, Stv. Chefarzt, Seeklinik Brunnen
  • Symposium Nr. 32 (d)
    Burnout: Modeerscheinung, Faulheitsentschuldigung oder Krankheit?
    Zusammenfassung
    Marc Stoll, Psychologe und Psychotherapeut SBAP, Medbase Corporate Health, Winterthur

    

Sponsoren

Dank der Unterstützung folgender Organisationen können wir Ihnen die Tagung kostengünstig anbieten:

Hauptsponsoren:


  

Sponsore
n:

Veranstalter und Tagungsorganisation

Veranstalter

Gesundheitsförderung Schweiz mit den Kooperationspartnern Suva und dem Staatssekretariat für Wirtschaft SECO sowie den Themenpartnern Netzwerk Psychische Gesundheit und Pro Mente Sana.

 

Tagungsverantwortliche

  • Chantale Merz Wagenaar
    Projektleiterin Partnerschaften, Gesundheitsförderung Schweiz

Mitglieder des Programmausschusses

  • Rudolf Zurkinden
    Leiter der Einheit Öffentlichkeitsarbeit und Mitglied der Geschäftsleitung, Gesundheitsförderung Schweiz, Präsident des Programmausschusses
  • Chantale Merz Wagenaar
    Projektleiterin Partnerschaften, Gesundheitsförderung Schweiz

  • Michael Kirschner
    Wissensmanagement, Gesundheitsförderung Schweiz
  • Marc Arial
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
  • Urs Näpflin
    Leiter Fachgruppe Beratung Suva, Abteilung Präventionsangebote
  • Annette Hitz
    Projektleiterin, Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz
  • Marcel Wisler
    Leiter Kommunikation, Stiftung Pro Mente Sana

Daneben wurden zahlreiche weitere Fachpersonen in den Programmentwicklungsprozess einbezogen.

Tagungsorganisation

Für weitere Fragen steht Ihnen die Tagungsorganisation gerne zur Verfügung.

Meister ConCept GmbH
BGM-Tagung 2015
Bahnhofstrasse 55
5001 Aarau
Tel. +41 62 836 20 90
Fax +41 62 836 20 97
bgm-tagung(at)meister-concept.ch