Projektphasen

Via wurde 2009 mit einem Vorprojekt initiiert und startete 2010 in eine erste Projektphase bis 2013. Seit Anfang 2014 wird das Projekt nun mit verstärkten Ressourcen fortgeführt. Ab 2017 soll es in ein Programm überführt werden, das sich an die kantonalen Aktionsprogramme für ein gesundes Körpergewicht anlehnt.

Vorprojektphase 2009

2009 haben der Kanton Bern und die Stadt Zürich ein Vorprojekt gestartet. Dabei wurden Handlungsmöglichkeiten im Bereich Gesundheitsförderung im Alter gesammelt und priorisiert. Insgesamt 20 deutsch- und westschweizer Fachleute aus verschiedenen Disziplinen wurden dafür befragt. Parallel dazu führten die Projektleitenden eine Literaturanalyse durch. Die Erkenntnisse wurden in der Vorstudie «Gesundheitsförderung im Alter - Synthese von Interviews mit Expertinnen und Experten in der Schweiz und einer auf diesen Interviews basierenden Literaturanalyse» zusammengefasst.

Erste Projektphase 2010-2013

2010 wurden wissenschaftliche Studien und davon abgeleitete Best-Practice-Empfehlungen für sechs im Vorprojekt ausgewählte Themen erarbeitet:

  1. Bewegungsförderung: Studie / Best-Practice-Empfehlungen
  2. Sturzprävention: Studie / Best-Practice-Empfehlungen
  3. Psychische Gesundheit: Studie
  4. Schwer erreichbare und benachteiligte Zielgruppen: Studie / Best-Practice-Empfehlungen
  5. Partizipation von Hausärztinnen und Hausärzten: Studie / Best-Practice-Empfehlungen
  6. Beratung, Veranstaltung und Kurse: Studie / Best-Practice-Empfehlungen

Darauf aufbauend wurde ein Konzept für die Umsetzung des Projekts ab 2011 (Konzept 2011-2013) und ein rollendes Konzept für dessen jährliche Evaluation entwickelt. Mittlerweile ist durch Via ein Netzwerk mit rund 200 Organisationen und mehr als 700 Fachleuten entstanden. Getragen wird es durch regelmässige Via-Mails, Netzwerktagungen und Erfahrungsaustausch-Treffen.

Zweite Projektphase 2014-2016

Die Erkenntnisse aus der ersten Phase und deren Evaluation fliessen nun in die Gestaltung der zweiten Projektphase ein. Aktuell beteiligen sich 10 Kantone (AR, BE, GR, NW, SG, SH, TG, UR, VD, ZG) finanziell und konzeptionell an Via. Die Empfehlungen und Instrumente werden zurzeit in rund 50 Pilotgemeinden in acht Partner-Kantonen umgesetzt.