Prävention in der Gesundheitsversorgung: Geförderte Projekte

Win Back Control

Erstellung, Pilotierung, Vernetzung und Evaluation einer Online-Selbsthilfeoberfläche bei problematischem und pathologischem Glückspielverhalten

Im Rahmen des Projekts «Win Back Control» wird eine webbasierte Selbsthilfeoberfläche zur Reduktion von problematischem bzw. pathologischem Glückspiel entwickelt, getestet und verbreitet. Betroffene erhalten dadurch erstmals ein geeignetes und rund um die Uhr verfügbares Selbsthilfeangebot.

Vertragspartner Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung
Konradstrasse 32
8031 Zürich
Konsortiumspartner Perspektive Thurgau
Sucht Schweiz
Groupement Romand d'Etudes des Addictions
Gruppo Azzardo Ticino – Prevenzione
Laufzeit 01.01.2019 – 31.12.2020
Gesamtbudget CHF 393'159.–
Beitrag Gesundheitsförderung Schweiz CHF 199'776.–
Themenbereich Sucht: Glücksspielsucht
Prioritäre Interventionsbereiche Schnittstellen
Kollaboration
Selbstmanagement
Aus-, Weiter- und Fortbildung
Neue Technologien
Förderbereich II: Seed-Finanzierung (Pilotprojekt)

     

Zusammenfassung

Das Projekt «Win Back Control» ist im Bereich des Selbstmanagements chronischer Krankheiten angesiedelt. Es ermöglicht mittels neuer Technologien neue wichtige Schnittstellen.

Im Rahmen des Projekts «Win Back Control» soll eine webbasierte Selbsthilfeoberfläche zur Reduktion von problematischem bzw. pathologischem Glückspiel unter Berücksichtigung häufiger komorbider Störungen entwickelt und programmiert werden. Anschliessend soll sie pilotiert, übersetzt und schweizweit vernetzt werden.

Betroffene erhalten dadurch erstmals ein geeignetes und rund um die Uhr verfügbares Selbsthilfeangebot. Zudem können sich in Behandlung befindliche Personen gezielt ihre gesundheits- und therapierelevanten Informationen Fachpersonen zugängig machen. Umgekehrt können Behandelnde sowie Therapeutinnen und Therapeuten ihrer Klientel bzw. ihren Patientinnen und Patienten die Selbsthilfeoberfläche zum Blended Counseling anbieten.

Nebst einer Pilotierung und einer detaillierten Selbstevaluation soll die Selbsthilfeoberfläche dank der zusätzlichen Finanzierung der 16 Kantone des Interkantonalen Programms SOS-Spielsucht im Anschluss auf seine Wirksamkeit hin überprüft werden. Letztlich soll die Selbsthilfeoberfläche nach erfolgreicher Pilotierung, Adaptierung und Evaluation breit unter anderem mittels SafeZone.ch, sos-spielsucht.ch, sos-jeux.ch und giocaresponsabile.com Beratungssuchenden und beratenden Fachpersonen dreisprachig und kulturell angepasst zugängig gemacht werden.

Interessierte Behandelnde und Therapeutinnen und -Therapeuten werden in der Anwendung des Blended Counselling im Zusammenhang mit der Selbsthilfeoberfläche geschult. Die Nachhaltigkeit ist mittels der weiterführenden Finanzierung und der Vernetzung mit Safezone.ch gesichert.

    

Weitere Informationen

Kontaktperson Projekt «Win Back Control»:

Michael Schaub
Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung
E-Mail: michael.schaub(at)isgf.uzh.ch
Telefon: 044 448 11 65