Kinder 3 bis 6 Jahre

Bieten Sie Ihrem Kind die Möglichkeit, unterschiedliche Sportarten kennenzulernen. So kann es seine Koordinationsfähigkeit verbessern und weitere Bewegungskompetenzen erwerben. Beim Essen bestimmen Sie, was auf den Tisch kommt. Das Kind entscheidet aber selber, was und wie viel es davon essen will.

Empfehlungen für eine ausgewogene Ernährung

Unkompliziert in der Zubereitung und Zusammenstellung und doch schmackhaft, abwechslungsreich, preiswert und alltagstauglich – so sollte eine gesunde Kinderernährung sein.

Gemeinsames Einkaufen und Zubereiten der Mahlzeiten macht Spass und unterstützt die Kinder darin, neue Lebensmittel kennenzulernen und zu probieren. Als Eltern sind Sie dafür verantwortlich, was zu Hause auf den Tisch kommt. Das Kind entscheidet aber selber, was und wie viel es davon essen will.

Legen Sie gemeinsam mit dem Kind Tischregeln fest. Eine Regel kann zum Beispiel lauten:
«Es wird immer von allem eine Gabel voll probiert. Wenn etwas nach dem Probieren nicht schmeckt, darf die Speise diskret ausgespuckt werden.» 

  • Wasser trinken: Wasser ist der kostengünstigste und beste Durstlöscher. Bieten Sie bei jeder Mahlzeit Wasser als Getränk an und stellen Sie tagsüber Wasser für Kinder gut erreichbar zum Trinken bereit.
  • Regelmässig essen: Behalten Sie mit Ihrem Kind einen klaren Mahlzeitenrhythmus bei.
  • Früchte und Gemüse essen: Entdecken Sie gemeinsam mit Ihrem Kind die bunte Vielfalt an Früchten und Gemüse. Früchte und Gemüse schmecken wunderbar zu den Hauptmahlzeiten sowie als Zwischenmahlzeit.
  • Essen und Trinken schlau auswählen: Mit einer ausgewogenen, abwechslungsreichen Ernährung wird der Nährstoffbedarf Ihres Kindes ausreichend gedeckt. Auf spezielle «Kinderlebensmittel» können Sie grundsätzlich verzichten – sie sind teuer und enthalten oft viel Zucker, Fett und Zusatzstoffe.
  • Beim Essen Bildschirm aus: Nutzen Sie Ihren Vorbildsbonus und geniessen Sie Ihre Mahlzeiten ohne TV, Tablets und Smartphones. Gemeinsam genossene Mahlzeiten sind spezielle Erlebnisse für Ihr Kind und fördern ein gesundes Essverhalten.  

Empfehlungen für gesundheitsfördernde Bewegung

Bewegung ist für die motorische, geistige, emotionale und soziale Entwicklung unersetzlich. Sie gibt Sicherheit und vermindert Aggressionen, stimuliert alle Sinne und unterstützt dadurch die Gehirnentwicklung. Deshalb sind vielfältige Bewegungserfahrungen wäh¬rend der ersten Lebensjahre besonders wichtig. Die Polysportivität ist in diesem Alter sehr wichtig, um die Koordination sowie weitere Bewegungskompetenzen zu verbessern. Spezifizierungen folgen dann erst in der frühen Pubertät.

  • Alle Kinder brauchen für ihre Entwicklung ab der Geburt Bewegung. Es ist wichtig, alle kleinen Mädchen und Buben in ihrer spontanen körperlichen Aktivität durch vielfältige und spielerische sensomotorische Erfahrungen zu unterstützen.
  • Körperliche Aktivität mehrmals täglich hat eine positive Wirkung auf die körperliche Gesundheit und das psychische und soziale Wohlergehen. Dadurch wird insbesondere die Entwicklung der motorischen, der kognitiven und der Beziehungsfähigkeiten von Kindern gefördert. Diese Fähigkeiten helfen Kindern, zum einen langfristig und mit Freude körperlich und sportlich aktiv zu sein und zum anderen ihr künftiges Lernen durch Stimulierung von Aufmerksamkeit und Neugier in grossem Masse zu fördern.
  • Kleinkinder und Kinder im Vorschulalter, die ohne Hilfe laufen können, sollen mindestens 180 Minuten (3 Stunden) pro Tag – alleine oder mit anderen Kindern – körperlich aktiv sein.
  • Viele Orte eigenen sich für Bewegung – gegebenenfalls mit geringfügigen Anpassungen, um die Spielumgebung zugänglich zu machen und um sicherzustellen, dass keine Gefahren drohen, die ein Kind nicht erkennen kann.
  • Ab der Geburt wird empfohlen, lang dauernde Tätigkeiten ohne körperliche Aktivität so weit wie möglich zu vermeiden und sie durch aktive Bewegungspausen zu unterbrechen. Die Nutzung von Bildschirmmedien ist bis zum Alter von 2 Jahren nicht empfohlen.