Kinder 2 bis 3 Jahre

Kinder zwischen 2 und 3 Jahren wollen alles kennenlernen und machen schnell grosse Fortschritte. Vielfältige Bewegungs- und Geschmackserfahrungen sind daher besonders wichtig.

Empfehlungen für eine ausgewogene Ernährung

Kinder zwischen 2 und 3 Jahren wollen alles kennenlernen und machen schnell grosse Fortschritte. Sie lernen in dieser Phase, selbständig zu essen und entwickeln Vorlieben und Abneigungen für oder gegen bestimmte Lebensmittel. Dabei übernehmen die Kinder sowohl die guten als auch die schlechten Gewohnheiten der Erwachsenen und behalten diese häufig ein Leben lang bei.

Oft müssen Kinder eine bestimmte Speise 10 bis 15 Mal probieren, um sich an den Geschmack zu gewöhnen. Zwingen Sie Ihr Kind nicht zum Essen! Wenn es etwas probiert hat und die Speise nicht mag, dann sollte es die Speise diskret ausspucken dürfen.

  • Wasser trinken: Wasser ist der kostengünstigste und beste Durstlöscher. Bieten Sie bei jeder Mahlzeit Wasser als Getränk an und stellen Sie tagsüber Wasser für Kinder gut erreichbar zum Trinken bereit.
  • Regelmässig essen: Gewöhnen Sie Ihr Kind bereits frühzeitig an einen klaren Mahlzeitenrhythmus.
  • Früchte und Gemüse essen: Entdecken Sie gemeinsam mit Ihrem Kind die bunte Vielfalt an Früchten und Gemüse. Früchte und Gemüse – am liebsten in mundgerechten Stücken serviert – schmecken wunderbar zu den Hauptmahlzeiten sowie als Zwischenmahlzeit.
  • Essen und Trinken schlau auswählen: Mit einer ausgewogenen, abwechslungsreichen Ernährung wird der Nährstoffbedarf Ihres Kindes ausreichend gedeckt. Auf spezielle «Kinderlebensmittel» können Sie grundsätzlich verzichten – sie sind teuer und enthalten oft viel Zucker, Fett und Zusatzstoffe.
  • Beim Essen Bildschirm aus: Nutzen Sie Ihren Vorbildsbonus und geniessen Sie Ihre Mahlzeiten ohne TV, Tablets und Smartphones. Gemeinsam genossene Mahlzeiten sind spezielle Erlebnisse für Ihr Kind und fördern ein gesundes Essverhalten.

Empfehlungen für gesundheitsfördernde Bewegung

Kinder brauchen von Geburt an viel Bewegungsfreiheit, um ihren natürlichen Bewegungsdrang auszuleben, Bewegungen zu erproben und zu erlernen. Jede Entdeckung erweitert ihre Welt und bildet die Grundlage für weitere Bewegungsfähigkeiten. Bewegung ist für die motorische, geistige, emotionale und soziale Entwicklung unersetzlich. Sie gibt Sicherheit und vermindert Aggressionen, stimuliert alle Sinne und unterstützt dadurch die Gehirnentwicklung. Deshalb sind vielfältige Bewegungserfahrungen wäh­rend der ersten Lebensmonate und -jahre besonders wichtig.

  • Kinder sollten sich mindestens 1 Stunde pro Tag mit mittlerer bis hoher Intensität bewegen. Optimal wären 3 Stunden Bewegung auf den Tag verteilt.
  • Geben Sie Ihrem Kind regelmässig Herausforderungen sowie die Möglichkeit, neue Bewegungen auszuprobieren (z.B. über einen Baumstamm balancieren, mit Kieselsteinen eine Wasserpfütze treffen).
  • Beobachten Sie Ihr Kind aufmerksam. Fördern Sie faires, aktives, sicheres Verhalten und bewegen Sie sich gleich mit.
  • Gehen Sie so oft wie möglich und bei jeder Jahreszeit nach draussen. Nutzen Sie die Angebote wie Spiel- und Sportplatz, Wald, Garten und bieten Sie Ihrem Kind die Gelegenheit, mit anderen Kindern gemeinsam zu spielen.

Quelle: hepa.ch, 2013